Internationale Mobilität

Das Büro „Internationale Mobilität der Gesundheitsberufe“ kümmert sich vor allem um die berufliche Anerkennung ausländischer Diplome.

Wir müssen zuerst klar zwischen den verschiedenen ausländischen Diplomen unterscheiden:

Diplome, die im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR = Europäische Union + Norwegen, Island und Liechtenstein) erworben wurden: Anwendung der EU-Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung der Berufsqualifikationen.  Diese Richtlinie gilt nur für Bürger der Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums, der Schweiz und gleichgestellter Länder.

Alle anderen ausländischen Diplome:

Sonderfall von Artikel 49 bis §1 und §2 des Königlichen Erlasses Nr. 78 (Nicht-EWR-Bürger mit einem Diplom, das einem belgischen Diplom akademisch gleichwertig ist)

Die Dienstleistung
 
Dann müssen wir auch noch zwischen der Zulassung im Hinblick auf die Ausübung eines bestimmten Berufs (Berufszulassung) und die rein akademische Anerkennung (Gleichwertigkeit) unterscheiden. Die Berufszulassung ist im heutigen rechtlichen Umfeld nur im Rahmen der europäischen Rechtsordnung möglich. Die rein akademische Anerkennung kann neben der Berufsausübung auch andere Folgen haben: Zugang zu anderen Ausbildungen, eine Stelle im Unterrichtswesen…

Allgemein lässt sich sagen, dass die Berufszulassung zu den Befugnissen der föderalen Behörden (unsere Abteilung für die Gesundheitsberufe) gehört, die Gleichwertigkeit dagegen zu den Befugnissen der Gemeinschaften (www.ond.vlaanderen.be en www.enseignement.be).

Wir informieren und stellen verschiedene Bescheinigungen für die Fachkräfte der Gesundheitsberufe aus, die ihren Beruf im Ausland ausüben wollen, z. B. die EG/EU/EWR-Gleichwertigkeitsbescheinigung [NL] [FR].

 

Anerkennung von Diplomen, die im EWR oder in der Schweiz erworben wurden

Die Anerkennungsanträge für das Diplom des Physiotherapeuten werden direkt vom Büro „Internationale Mobilität der Gesundheitsberufe“ bearbeitet.
Antragsformular EG/EU/EWR-Zulassung [NL] [FR]

 

Anerkennung von Diplomen, die außerhalb des EWR erworben wurden.
 
 Meist ist unsere Rolle beschränkt auf eine Informations- und Weiterverweisungsfunktion. Es sind eigentlich die Gemeinschaften ((http://www.ond.vlaanderen.be/naric/ und http://www.enseignement.be/index.php?page=24833&navi=2088), die für die meisten dieser Diplome zuständig sind.

 

Sonderfall

Artikel 49 bis §1 und §2 des Königlichen Erlasses Nr. 78.

Dieser Artikel betrifft die Ausübenden von Gesundheitsberufen, die nicht die Nationalität eines Mitgliedsstaats des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Schweiz haben, deren ausländische Diplome von der Französischen oder der Flämischen Gemeinschaft für gleichwertig erklärt wurden und die ihren Beruf in Belgien ausüben wollen.

Nähere Auskünfte über die einzuhaltende Vorgehensweise: Rundschreiben 49 bis [NL] [FR]
 
Artikel 49 bis §3 des Königlichen Erlasses Nr. 78

Personen, die keine EU-Bürger sind und ein Diplom besitzen, das von einem Mitgliedsstaat der EU ausgestellt wurde, und auf die die Richtlinie 2005/36/EC zutrifft, werden in Bezug auf ihren Antrag auf Berufszulassung einem EU-Bürger gleichgestellt.

 

Die Dienstleistung

Diese Vorgehensweise betrifft europäische Ausübende eines Gesundheitsberufs, die ermächtigt sind, ihren Beruf in einem Mitgliedsstaat des EWR auszuüben, und die ihren Beruf für einen sehr kurzen Zeitraum in Belgien ausüben wollen (z. B. 5 Tage oder 1 Monat).

Bitte nehmen Sie direkt Verbindung mit dem Büro auf.