Die Verabschiedung der Stockholmer Konvention erfolgte im November 2004.

Die Verordnung (EG) Nr. 850/2004 vom 29. April 2004 setzt die Verpflichtungen im Rahmen der Konvention um. 

Diese Verordnung verbietet die Produktion und Verwendung der folgenden Stoffe: Aldrin, Chlordan, Chlordecon, Dieldrin, Endrin, Hexabrombiphenyl, Mirex, Toxaphen, DDT, Heptachlor, HCB und HCH (einschließlich Lindan).

Darüber hinaus beschränkt sie die Verwendung von PCB, PFOS und Tetra-, Penta-, Hexa- und Heptabromdiphenylether und verpflichtet die Länder zur Verringerung der Emissionen von Dioxinen, Furanen, HCB, PCB, HAP und PeCB.

Schließlich legt sie besondere Grenzwerte für die Verbrennung von Haushaltsmüll, Gefahrstoffen und medizinischen Abfällen fest.

Um die Erfüllung der Verpflichtungen gegenüber der Konvention nachweisen zu können, muss jede Partei, so auch die Europäische Gemeinschaft, für die in der Konvention gelisteten POP einen Aktionsplan erstellen und umsetzen. Der Gemeinschaftliche Durchführungsplan wurde im März 2007 verabschiedet. Seine Aktualisierung wurde im April 2014 auf der Website der Konvention veröffentlicht.

Für weitere Informationen siehe Website der Europäischen Kommission und den Abschnitt "Mehr zu diesem Thema".