Das CITES schützt mehr als 35 000 lebende oder tote Tiere und Pflanzen sowie ihre Teile und Produkte aus ihnen (Häute, Pelze, Federn, SchildpattSchuppen, Eier, Elfenbein, Jagdtrophäen, Holz, Blumen, Möbel, Kunstgegenstände, zubereitete Gerichte usw.).

Die von diesem Übereinkommen betroffenen Tiere, Pflanzen und Gegenstände werden als „Exemplare“ bezeichnet.

Je nach dem Schutz, den sie benötigen, werden die Arten in drei Anhängen aufgeführt.

Jede Partei des Übereinkommens (Länder die das CITES unterzeichnet haben) benennt eine Vollzugsbehörde, die aufgrund von Stellungnahmen einer oder mehrerer wissenschaftlicher Kapazitäten Einfuhr- und Ausfuhrgenehmigungen für die Arten ausstellt, die im CITES aufgeführt werden. In Belgien übernimmt diese Aufgabe die CITES-Zelle der Abteilung multilaterale und strategische Angelegenheiten (AMSZ) der Generaldirektion Umwelt (DG5) des föderalen öffentlichen Dienstes für die Volksgesundheit, die Sicherheit der Nahrungsmittelkette und Umwelt.

Der Handel mit bestimmten Arten ist vollständig verboten. Dieses Verbot betrifft mehr als 900 Arten. Andere Arten können nur unter bestimmten Bedingungen gehandelt werden. In diesen Fällen sind Genehmigungen oder Bestätigungen erforderlich.

Wollen Sie diese Dokumente beantragen, so besuchen Sie die belgische CITES-Datenbank, die alle Formulare und Dokumente enthält, die von der CITES-Stelle in Belgien ausgestellt werden.