Biologische Vielfalt bezieht sich auf die Vielfalt an Lebensformen, die es auf der Erde gibt: 

  • alle auf der Erde lebenden Arten (Pflanzen, Tiere, Pilze, Mikroorganismen und natürlich den Menschen);
  • ihre Gene (sie gewährleisten die Vielfalt innerhalb der jeweiligen Art);
  • ihre Ökosysteme (die Umgangsweise lebender Organismen mit ihrer Umwelt, z. B. Wäldern, Wüsten, Feuchtgebieten, Korallenriffen, etc.)

Die biologische Vielfalt stellt einen unermesslichen Reichtum dar. Einer realistischen Schätzung zufolge leben heute 15 Millionen Arten auf der Erde. 

Die biologische Vielfalt ist jedoch in Gefahr. In den vergangenen 50 Jahren haben die Veränderungen der biologischen Vielfalt sich schneller vermehrtals in irgendeiner anderen Epoche der Menschheitsgeschichte.

Seit 1973 verfolgt das CITES-Übereinkommen das Ziel, bedrohte Tier- und Pflanzenarten vor dem Aussterben zu bewahren. Dieses Übereinkommen untersagt den Handel mit den am meisten bedrohten Arten und umfasst auf sehr strenge Art und Weise den Handel mit den 34.000 Tier- und Pflanzenarten.

Gegenwärtig wird die biologische Vielfalt durch mehrere Faktoren gefährdet:

  • die Fragmentierung der Lebensräume;
  • invasive exotische Arten;
  • Überbewirtschaftung und übermäßiger Konsum (z. B. Überfischung);
  • Verschmutzung, z. B. durch Dünge- und Pflanzenschutzmittel;
  • den Klimawandel.

All diese Faktoren werden vom Menschen verursacht und haben erhebliche Auswirkungen auf die Ökosysteme. Diese liefern uns Güter und Dienstleistungen, auch Ökosystemdienstleistungen genannt, die für unsere menschlichen Tätigkeiten, unser Wohlbefinden und das Überleben unseres Planeten unentbehrlich sind.

Die Millenniums-Bewertung der Ökosysteme teilt sie folgendermaßen auf:

  • Bereitstellende Dienstleistungen: die Wälder zum Beispiel sind Quellen für Nahrung, Fasern (Papier, Textilien,...), Energie, Qualitätswasser, genetische Ressourcen, Bestandteile von Arzneimitteln und Kosmetika, Baumaterial,...
  • Regulierende Dienstleistungen: Regulierung des Klimas, des Wassers und bestimmter menschlicher Erkrankungen, Reinigung der Luft und des Wassers, Behandlung von Abfällen, Bestäubung und Verbreitung von Saatgut,... Durch ein erhöhtes Maß an biologischer Vielfalt kann das Ökosystem sich besser an Klimaveränderungen und Naturkatastrophen anpassen.
  • Kulturelle, soziale und freizeitliche Dienstleistungen: Wissen, soziale Beziehungen, ästhetische Werte, Tourismus, Erholung,... Die biologische Vielfalt ist zudem die Verkörperung kultureller Identität.
  • Unterstützende Dienstleistungen (ohne die es alle anderen nicht geben würde): Photosynthese und Sauerstoffproduktion (atmosphärisch), Kreislauf des Wassers, der Nährstoffe, der biogeochemischen Stoffe, der Ausbildung, Schutz und Anreicherung der Böden,...

Im Allgemeinen sind wir uns nicht bewusst, welchen Wert die Dienstleistungen der Natur haben. Allerdings ist die biologische Vielfalt ein Thema, das jeden betrifft. Die Unternehmen und Verbraucher spielen ebenfalls eine Rolle für die nachhaltige Nutzung der Ressourcen und Dienstleistungen.