Der belgische Teil der Nordsee bietet nicht nur eine Fülle biologischer Diversität, sondern ist gleichzeitig ein Ort intensiver menschlicher Tätigkeiten. Der südliche Teil der Nordsee mit dem Ärmelkanal ist eines der verkehrsreichsten Meere der Welt.

Mit dem Meer verbundene Tätigkeiten

• Fischerei und Marikultur
• Schifffahrt und Häfen
• Offshore-Energieerzeugung
• Abbau von Sand und Kies
• Tourismus und Freizeitaktivitäten
• Militärische Aktivitäten
• Wissenschaftliche Forschung

Umweltprobleme aufgrund von mit dem Meer verbundenen Tätigkeiten

Diese Tätigkeiten haben viele Vorteile, erzeugen gleichzeitig aber Umweltprobleme für die Nordsee. Zusätzlich zu den Auswirkungen der Tätigkeiten auf dem Festland (z.B. Einleitung verunreinigender Stoffe) bedrohen die menschlichen Tätigkeiten direkt oder indirekt die Meeresumwelt und die Biodiversität des Meeres.

Meeresumweltpolitik

Um die maritimen Tätigkeiten unter Beachtung der Meeresumwelt flankieren zu können, wurden Gesetze und Übereinkommen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene vereinbart.

Die Meeresumweltpolitik  strebt die Herstellung eines nachhaltigen Gleichgewichts zwischen Erhaltung und Schutz der Biodiversität einerseits und der menschlichen Tätigkeiten andererseits an, d.h. zwischen Ökologie, Ökonomie und sozialen Belangen.