Bevor Sie ins Auge fassen, eine kommerzielle Aktivität mit CITES-Arten oder -Exemplaren in der Union oder mit dem Rest der Welt auszuüben, müssen Sie einen Antrag bei der CITES-Zelle in Belgien stellen.

Tatsächlich erfordern viele Aktivitäten, dass Sie vorher CITES-Genehmigungen oder -Bescheinigungen einholen.

Diese Dokumente können über die CITES-Datenbank in Belgien beantragt werden. Hierbei geht es insbesondere um
- Einfuhrgenehmigungen (Formular 3132),
- Ausfuhrgenehmigungen (Formular 3132),
- Wiederausfuhrgenehmigungen (Formular 3131),
- innergemeinschaftliche Bescheinigungen (Formular 3131),
- Eigentumsbescheinigungen (Formular 315),
- Bescheinigungen für Wanderausstellungen (Formular 317),
- Musterkollektionsbescheinigungen (Formular 31)

Für jeden dieser Anträge sind Gebühren zu entrichten. Ihre Höhe ist je nach Art des beantragten CITES-Dokuments unterschiedlich.

Arten von CITES-Dokumenten
Tarife (EUR)
 
Einfuhr, Ausfuhr, Wiederausfuhr von lebenden Tieren, tierischen Erzeugnissen usw.
30/Art
(höchstens 300)
Einfuhr, Ausfuhr, Wiederausfuhr von lebenden Pflanzen, pflanzlichen Erzeugnissen usw.
30/Art
(höchstens 300)
 
EU-Bescheinigung
20
Bescheinigung für Wanderausstellungen
40
Eigentumsbescheinigung
 
40
Musterkollektionsbescheinigung
 
40


Die in Belgien gehandhabten Tarife orientieren sich am Durchschnitt der in der Europäischen Union verlangten Gebühren.

Bitte beachten Sie: Die Anträge sind Gebührenpflichtig. Deshalb müssen Sie die Gebühren auch dann entrichten, wenn Ihr Antrag abgelehnt wurde.

Die Rechnungen im Zusammenhang mit Ihren Anträgen auf CITES-Dokumente werden Ihnen automatisch im Monat nach der Antragstellung zugeschickt.